Markisen

Markisen - 1. Platz im Sonnenschutz

Markise - 1 Name, 1000 Variationen

Markisen gibt es in sehr vielen verschiedenen Formen und Ausführungen. Je nachdem, wie groß die zu schützende Fläche ist, ob die Markise nur als Schattenspender oder auch als Wind- und Regenschutz dienen soll und wo sie befestigt und wie sie bedient wird, unterscheiden sich sowohl Markisenstoffe als auch Markisenkonstruktionen.

Am weitesten verbreitet sind die Gelenkarmmarkisen, die sich sehr vielseitig sowohl im privaten als auch gewerblichen Gebrauch einsetzen lassen. Aufgrund ihrer frei schwebenden Markisenkonstruktion kann sie auch Wege überspannen, ohne durch Gestänge oder Pfeiler Hindernisse zu schaffen. Deshalb findet man Gelenkarmmarkisen auch sehr häufig als Außenüberdachung an Geschäften und Imbissbuden, auf Märkten und bei Straßencafés. Meist mit einem Logo oder dem Namen des Geschäfts bedruckt, laden sie schon von der Ferne zum Verweilen im kühlen Schatten oder im Trocknen ein. Gelenkarmmarkisen können sehr große Flächen überspannen, sollten aber ab einer gewissen Windstärke eingefahren werden. Es gibt diese Markisen auch in verschiedenen Kassettenformen, dank derer die Markise im eingefahrenen Zustand gut vor Schmutz und Nässe geschützt wird. Einen Überblick über die vielfältige Auswahl an Markisen, große Stoffauswahl und alle Markisen Modelle nach Maß gefertigt finden Sie unter http://www.raumtextilienshop.de/markise/top-markisen.asp.

Weitere sehr bekannte Markisenformen sind die Korbmarkisen, die vorwiegend dekorativen Charakter haben. Ihre schöne halbrunde oder auch eckige Korbform eignet sich vor allem als Blickfang und Werbeträger über Schaufenstern und Eingängen. Korbmarkisen und Klemmmarkisen sind die klassische Fassadendekoration von Hotels und Restaurants und versprechen ein gewisses Flair und Qualität.

Im Objektbereich wie an Bürogebäuden, Schulen oder in Freizeitzentren findet man vor den Fenstern oder an der Glasfassade oftmals Fallarmmarkisen, die sowohl einen hervorragenden Sonnenschutz, als auch eine wirkungsvolle Fassadendekoration abgeben. Diese Markisen werden nach unten ausgefahren, so dass sie vor allem vor tiefstehender Sonne das ganze Jahr über schützen können. Als Blendschutz für Bildschirmarbeitsplätze oder auch als Sichtschutz ist diese Markisenform in vielen Bereichen eine optimale Lösung.

Eine besondere Markisenform ist die Wintergartenmarkise, deren Gestalt meist als Seilspannmarkisen direkt an die Form des Wintergartendaches bzw. seiner Seitenverglasungen angepasst wird. Meist wird sie in mehrere Felder analog zur Wintergartenkonstruktion aufgeteilt, so dass diese separat bedient werden können und eine gute Klimatisierung des Wintergartens möglich wird.

Jeder Markisentyp kann natürlich mit den unterschiedlichstem Markisenstoff aus Polyacryl, PVC oder Polyester bespannt werden, so dass man seine Markise winddurchlässig, wasserfest, wasserdicht oder auch winddicht bespannen kann. Bei der Stoffauswahl sollte man sich vorwiegend von funktionellen Ansprüchen leiten lassen, doch können durch viele schöne Farben in Uni, mit Streifen und anderen Mustern mit einer Markise die unterschiedlichsten ästhetischen und gestalterischen Vorstellungen erfüllt werden.